Magnesiumarten - Magnesium ist nicht gleich Magnesium

Junge Frau, die über die verschiedenen magnesiumarten nachdenkt.Magnesium ist für den Menschen lebenswichtig, da es für mehrere Hundert Vorgänge im Körper benötigt wird, so zum Beispiel für den Stoffwechsel, die Enzymreaktionen, die Muskelfunktionen und den Knochenerhalt.

Ihm wird als Wirkung nachgesagt, dass es die Nerven beruhigt, die Muskeln entspannt, für einen gesunden Schlaf sorgt und für die Herzgesundheit elementar ist. Ohne Magnesium ist kein Leben möglich.

Magnesium kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden, muss also von außen zugeführt werden. Es wird oral, in Form von magnesiumhaltigen Lebensmitteln, zugeführt. Die Zufuhr durch Lebensmittel reicht aber in bestimmten Situationen, zum Beispiel durch erhöhte Belastungen oder Medikamenteneinnahme nicht aus. Dann kann zusätzliches Magnesium in Form von Magnesiumtabletten oder -pulver eingenommen werden.

 

Magnesiumarten

Magnesium gilt als besonders reaktives Element, das heißt, es verbindet sich gerne mit anderen chemischen Partnern. In der Natur ist Magnesium deshalb nicht in Reinform zu finden. Je nach Bindungspartner unterscheidet sich die Wirkung, da der Partner eine zusätzliche Wirkkomponente einbringt.

Wichtige Magnesiumarten:


Weitere Magnesiumarten sind Magnesiumlysinat, Magnesiumarginat oder das neu entwickelte Magnesium-L-Threonat.

 

Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit der Magnesiumarten

Junges, glückliches Paar ohne Magnesiummangel.Wie gut die jeweiligen Magnesiumarten vom Darm aufgenommen werden können, wird als Bioverfügbarkeit bezeichnet. Einige Tests haben gezeigt, dass kein allzu großer Unterschied bei den oral angewendeten Magnesiumarten vorhanden ist, sodass es bei der Aufnahme von Magnesium hauptsächlich auf die Dosierung und Verträglichkeit ankommt.

Die beste Bioverfügbarkeit wurde lange Zeit dem Magnesiumcitrat und die schlechteste dem Magnesiumoxid zugeschrieben, was jedoch von neueren Studien widerlegt wurde.

Die meisten Magnesiumarten gelten als gut verträglich. Zusätzlich kann der verbindende Stoff abfedernd wirken. Eine Überschreitung der individuell verträglichen Dosis führt in der Regel lediglich zu Durchfällen.

 

Dosierung von Magnesium

Als Unterstützung bei Magnesiummangel soll eine oral aufgenommene Tagesdosis von 300 bis 400mg ausreichen. Da der Körper nur geringe Speichermöglichkeiten in den Knochen besitzt, gilt eine häufige Zufuhr, zum Beispiel durch mehrere kleine Tagesdosen als effektiver.

 

 

 

Quellen:

A.M.L. Bergasa: Die erstaunliche Wirkung von Magnesium. Ennsthaler Verlag, 2016

Sighart Golf: Magnesium. Bioverfügbarkeit von organischen und anorganischen Verbindungen. Pharmazeutische Zeitung, 7/2009

 

 

 

Erfahren Sie mehr über die Magnesiumarten:

Magnesium-L-Threonat

Mehr Erfahren Button

Trimagnesiumcitrat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumorotat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumtaurat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumhydroxid

Mehr Erfahren Button

Magnesiumoxid

Mehr Erfahren Button

Magnesiumglycinat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumcarbonat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumcitrat

Mehr Erfahren Button

Magnesium-Malat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumhydrogenphosphat

Mehr Erfahren Button

Magnesiumsulfat

Mehr Erfahren Button

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok