Magnesiumcitrat

Magnesiumkapseln in VerpackungUm bei einem Magnesiummangel dem Körper etwas Gutes zu tun, gibt es verschiedene Verbindungen, die diesen Mineralstoff enthalten. Dazu gehört auch Magnesiumcitrat. Hier soll nun erklärt werden, was das genau ist und bei welcher Form eines Mangels an Magnesium es sinnvoll ist, Magnesiumcitrat einzusetzen.

 

Definition von Magnesiumcitrat

Es handelt sich bei Magnesiumcitrat grundsätzlich um ein Salz der Citronensäure. Die Bezeichnung ist allerdings mehrdeutig, denn es gibt verschiedene Formen. Magnesiumcitrat kann eine wasserfreie Form mit variablem Citrat-Magnesium-Verhältnis Mgx(C6H5O7)y, eine tribasische Form (Trimagnesiumdicitrat, C12H10Mg3O14) und seine Hydrate oder eine dibasische Form (Magnesiumhydrogencitrat, C6H6MgO7) und seine Hydrate sein. In der Nahrungsergänzung finden vor allen Dingen die beiden letzten Formen Verwendung.

 

Andere Bezeichnungen

Weitere Bezeichnungen für Magnesiumcitrat sind häufig auch Magnesiumhydrogencitrat, wenn es sich um die dibasische Form handelt oder aber Trimagnesiumdicitrat, wenn es sich um die tribasische Form handelt. Die Wirkungsweise vom Magnesium darin ist dabei recht ähnlich.

 

Anwendungsgebiete

Sowohl Trimagnesiumdicitrat als auch Magnesiumhydrogencitrat werden üblicherweise als Abführmittel verwendet. Sie sind in der Apotheke frei verkäuflich und auch ohne Rezept erhältlich. Die ordnungsgemäße Dosierung ist ja nach Bedarf auf dem Beipackzettel angegeben und sollte beachtet werden. Eine Beratung in der Apotheke sollte bei Bedarf und Fragen in Anspruch genommen werden, damit es nicht zu einer Fehldosierung kommt.

Es gibt noch ein zweites Einsatzgebiet für diese Magnesiumart. Die darin enthaltenen Komponenten können auch helfen, Nierensteine aufzulösen oder aber Nierensteinen vorzubeugen. Diese Wirkung allerdings ist dann nicht auf das enthaltene Magnesium, sondern das enthaltene Citrat zurückzuführen.

 

Wirkungsweise

Die Flüssigkeit im Verdauungstrakt wird bei der Einnahme erhöht. Je nach Dosierung kommt es danach entweder zu einer stuhlerweichenden oder, wenn erforderlich, zu einer abführenden Wirkung. Es kann also, um eine Verstopfung zu lösen, auch schon eine geringere Dosierung ausreichen. Generell wird durch das Magnesiumcitrat die Darmbewegung gefördert. Es ist deshalb vor der Einnahme wichtig, die eigenen Beschwerden genau mit dem Arzt oder Apotheker zu besprechen, um zu erfahren, was im Einzelfall die beste Dosierung sein kann.

Wichtig zu beachten ist, dass das Magnesiumcitrat, für eine Wirkung, oral eingenommen werden muss.

 

 

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiumcitrat

https://de.wikipedia.org/wiki/Trimagnesiumdicitrat

https://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiumhydrogencitrat

http://www.chemie.de/lexikon/Magnesiumcitrat.html

http://hallovita.de/vitalstoffe/mineralstoffe/magnesium/

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok